Das Licht * Die Zeit * Der Ort

  Der Heimat­verein Düsseldorfer Jonges e.V. hat anläßlich seines 75-jährigen Jubiläums im Jahr 2007 der Stadt Düsseldorf am Rhein­ufer an der Altstadt eine der größten Sonnen­uhren Deutsch­lands geschenkt.

Die Paten­schaft übernahm die Tisch­ge­mein­schaft Us d’r Lamäng.

Vor mitt­ler­weile 12 Jahren nahm der dama­lige Oberbürgermeister Joachim Erwin das Geschenk der Jonges entgegen. Der Standort einer Sonnenuhr muss sorgfältig bestimmt werden. Die Düsseldorfer Uhr hat folgende geogra­fi­sche Posi­tion: 51 Grad 13 Minuten 46 Sekunden nördlicher Breite, 6 Grad 46 Minuten 17 Sekunden östlicher Länge.

Idee und Entwurf der Sonnenuhr stammen von Dipl.-Ing. Rolf Töpfer und Dipl. Math. Willy Bach­mann. Sie wird im Register der Deut­schen Gesell­schaft für Chro­no­me­trie in Nürnberg unter der Kennung DGC 13999 für die Sonnenuhr und DG 14000 für die Datums­an­gabe geführt.

Am Tage der Sonnen­som­mer­wende hat die Sonne zur Mittags­zeit den höchsten Stand des Jahres. Dieses Ereignis trat in Düsseldorf am 21. Juni 2019 um 13:34 Uhr ein. Der 7,50 Meter hohe Schat­ten­stab hat dann seinen kürzesten Schatten des Jahres geworfen und zeigte um 13:34 Uhr das Datum an. Mit den Stundenbänken zeigt die Uhr sowohl die aktu­elle Sommer­zeit als auch die Winter­zeit an.

Gemeinsam mit Herrn Oberbürgermeister Thomas Geisel, der Mitglied der Tisch­ge­mein­schaft Us d’r Lamäng ist, den Paten und Freunden des Projektes wurde das Ereignis an der Sonnenuhr gefeiert.

X